Kuss

Ein Kuss ist der Körperkontakt mit einer Person oder einem Gegenstand mit dem Munde. Bei Menschen mit den Lippen. Er ist eine in sehr vielen Kulturen bekannte Ausdrucksform einer Emotion. Die Bedeutung des Kusses, insbesondere in der Öffentlichkeit ist jedoch kulturell unterschiedlich. Der 6. Juli ist derKuss jährliche Tag des Kusses. Nach heutiger Erkenntnis kommt der Kuss von der Mund-zu-Mund-Fütterung, die bei vielen Tieren und sogar bei einigen Volksstämmen üblich ist. Eine weitere Theorie führt das Küssen auf die orale Phase des Kindes und die in dieser Zeit stattfindende Lustbefriedigung über den Mund, zurück. In Asien und der Arktis dagegen weit verbreitet ist der „Riechgruß“ (häufig auch „Nasenkuss“ oder „Eskimokuss“ genannt, siehe auch Abschnitt Kulturelle Unterschiede). Dieses Verhalten ist vom Beschnüffeln des Gegenübers ableitbar. In der westlichen Kultur wird der Kuss meistens genutzt, um Liebe oder (sexuelle) Zuneigung auszudrücken. Normalerweise sind dabei zwei Personen beteiligt, die sich gegenseitig auf die Lippen küssen, oder eine küsst die andere an verschiedenen Stellen ihres Körpers. Beim Küssen aus Zuneigung ist das körperliche Empfinden oft wichtig. Liebesküsse sind oft lang und intensiv (z. B. Zungenkuss). An den Lippen sind besonders viele Nervenden vorhanden, wodurch beim Küssen besonders der Gefühlssinn beteiligt ist. Weiterhin werden durch die Nähe beim Kuss Pheromone besonders gut übertragen. Ein Kuss kann so die Lust steigern.Neben der erotischen Komponente soll es auch eine Kuss-Symbolik geben, z. B. bedeutet ein Kuss auf die Augenlider einen Ausdruck der Sehnsucht. „Ein Kuss ist vielleicht nicht die Wahrheit, aber er ist das, wovon man sich wünscht, dass es die Wahrheit wäre.“ (Steve Martin in dem Film „L. A. Story“). So wird auf eine romantische Weise gesagt, dass die innerseelischen Kreisläufe zweier Menschen niemals dieselben sein können. D. h., die Art des Denkens und Fühlens sind bei jedem Menschen verschieden, wegen der unterschiedlichen äußeren Lebens- bedingungen die beim Heranwachsen auf das Nerven- system einwirkten. Deshalb entwickelt sich ein inneres System des Denkens, Handeln und Fühlens, das von Ort (soziales Umfeld) und Zeit (z. B. Mittelalter, Gegenwart) geprägt wurde. Zwei Seelen finden sich, wenn ihre innere Welt (wenn auch nicht ganz) harmoniert, oder sich ergänzt. Der laut Guinness-Buch (online-Version) längste Kuss der Welt fand übrigens am 5. Dezember 2001 in New York City, USA zwischen Louisa Almedovar und Rich Langley statt und dauerte 30 Stunden, 59 Minuten und 27 Sekunden.

Quelle: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.