Urologe

Ähnlich wie für Frauen den Gynäkologen, gibt es für Männer einen Facharzt namens Urologe. Er ist beispielsweise für Beschwerden, welche die Geschlechtsorgane, Die Prostata, oder die Blasenfunktion betreffen zuständig. Männer sind in der Regel etwas gehemmt, was ärtztliche Vorsorge betrifft. Aus diesem Grund besuchen Männer wohl deutlich weniger oft einen Urologen, als Frauen den Gynäkologen. Obwohl Urologen in der Regel auch Frauen behandeln, verstehen sie sich meist als „Männerärzte“, d.h. sie behandeln sexuelle Störungen des Mannes (z.B. Impotenz und vorzeitige Samenergüsse). Diese treten häufig nach oder wärend der Wechseljahre eines Mannes auf. Doch auch im Jugendlichen Alter sind sexuelle Störungen keine Seltenheit. Leider sind sich viele Männer jedoch zu stolz oder schämen sich gar die professionelle Hilfe eines Urologen anzunehmen.e

Quelle: Loverty.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.