Weissfluss

Der Weissfluss ist bei jungen Frauen eigentlich eine ganz normale Erscheinung. Dieser erste Weissfluss bzw. weissliche Schleim im Intimbereich junger Frauen signalisiert aus gynäkologischer Sicht, dass die innere Wandlung zur gebärfähigen Frau nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt. Die Dauer des Weissflusses kann sehr variabel sein und sich über einen Zeitraum von drei bis zwölf Monate vor der ersten Regel erstrecken. Wenn er stärker wird, setzt die Regel bald ein.

Manche Frauen haben zuerst eine Art Vorblutung gehabt und einen Monat später ihre erste Regel. Der Weissfluss ist in gewisser Weise ein normaler Ausfluss aus der weiblichen Scheide. Die Menge variiert mit der monatlichen Regelblutung. So ist er in der Mitte des Zyklus, beim Eisprung und vor der Menstruationsblutung durch weibliche Sexualhormone vermehrt. Weissfluss ist weisslich, klar und geruchlos. Er besteht aus dem Gebärmutterhalsschleim und abgestossenen Schleimhautzellen aus der Scheide. Ausserdem sind viele Bakterien enthalten, diese in der Scheide eine saure Umgebung erzeugen, welche vor Bakterien und anderen Krankheitserregern schützen soll.

Durch übertriebene oder mangelhafte Hygiene, Abwehrschwäche, Hormonänderungen
oder Hormonstörungen, nach Antibiotikatherapie kann es zur änderung der sauren Scheidenumgebung kommen. Das begünstigt die Besiedlung der Scheide mit vielen möglichen Krankheitserregern, wie beispielsweise Viren und andere Bakterien. Meist erkennt man eine Scheidenentzündung an der änderung des Ausflusses und anderen zusätzlichen Symptomen. Einer davon ist der vermehrte Juckreiz Bei den häufigen Pilzinfektionen ist der Ausfluss weiss, cremig und es besteht oft Juckreiz. Bei der bakteriellen Entzündung der Vagina ist der Ausfluss grau, dünnflüssig und übelriechend.

Ist der Ausfluss braun, blutig und es handelt sich nicht um den Beginn der Regelblutung, muss die Frau unbedingt zu einem ärztlichen Spezialisten, damit eine bösartige Geschwulst ausgeschlossen werden kann. Ausserdem ist es auch richtig, dass die Stärke des Weissflusses mit der Ernährung in Zusammenhang stehen soll. Man soll nach Möglichkeit speziell in dieser Zeit weniger Speisen mit Mehl und Zucker essen, wie beispielsweise Kuchen, Brot oder Süssigkeiten. Wenn die junge Frau diese Anregungen auslässt, kann es passieren, dass die Stärke des Weissflusses stark schwankt.

Quelle: Loverty.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.